LÜMO auf dem Travemünder Wochenmarkt

Am vergangenen Donnerstag waren wir mit LÜMO mit einem Informationsstand auf dem Travemünder Wochenmarkt vertreten, um erste Fragen der Bürger:innen zum neuen Angebot zu beantworten.

Ein LÜMO-Fahrzeug steht vor dem Rathaus in Lübeck

Der LÜMO-Stand auf dem Travemünder Wochenmarkt


„Wie kann ich meine LÜMO-Fahrt bezahlen?“, „Wo befinden sich die virtuellen Einstiegspunkte?“, „Welche Informationen brauche ich für die Registrierung?“, waren einige der Fragen, welche uns bei bestem April-Wetter (es stürmte, regnete von der Seite und nur ganz selten zeigte sich die Sonne) von interessierten Bürger:innen gestellt worden sind.


Generell bekamen wir viel positives Feedback und auch Lob für das Projekt. „Meine Freundinnen sind nicht mehr so gut zu Fuß und begleiten mich daher immer seltener“, berichtete uns eine Travemünderin. Sie wolle LÜMO jetzt im Freundeskreis vorstellen, sodass einem gemeinsamen Besuch des Wochenmarkts nichts mehr im Wege steht.


Aussagen wie diese sind unter anderem der Grund, warum wir für das Projekt in2Lübeck und die Weiterentwicklung von LÜMO Travemünde ausgewählt haben. Einerseits gibt es in Travemünde viel Mobilitätsbedarf innerhalb des eigenen Stadtteils: Fahrten zum Arzt, Einkaufsfahrten, der Wochenmarktbesuch, um einige zu nennen. Gleichzeitig ist Travemünde der Lübecker Stadtteil mit dem höchsten Altersdurchschnitt (fast 50 % sind hier über 65 Jahre alt). Dadurch unterscheidet sich Travemünde erheblich von unserem bisherigen LÜMO-Betriebsgebiet und ist insbesondere für die Mobilitätsforschung so interessant. Wir sind überzeugt, dass flexible Bedienformen wie LÜMO mehr sein können als ein reiner Nachtshuttle, aber wie kann so ein Angebot auch allen Bürger:innen zugänglich gemacht werden.

Genau dies ist eine der zentralen Fragen des Förderprogramms MobilitätsWerkStadt2025 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Um der Beantwortung der Frage näherzukommen wird das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme der Universität zu Lübeck, unser wissenschaftlicher Partner in diesem Projekt, durch Bürger:innen-Befragungen sowie Interviews die Auswirkungen von LÜMO auf das Mobilitätsverhalten der Bürger:innen in Travemünde analysieren und auswerten. Die Ergebnisse können dann für weitere Ausweitungen von LÜMO und von anderen Kommunen in Schleswig-Holstein und ganz Deutschland für die Planung von ähnlichen Konzepten verwendet werden.




Am besten ist nach wie vor sicherlich das direkte Ausprobieren. Und so wurden am vergangenen Donnerstag mit unserer Hilfe auch eine Fahrt im LÜMO nach Hause gebucht. Eine ältere Travemünderin war sofort überzeugt, dass sie die Buchung, in diesem Fall per Telefon, zukünftig auch ohne unsere Hilfe tätigen kann, nachdem sie einmal gesehen hat, wie es funktioniert.

Nächste Woche, Donnerstag, den 21.04., sind wir wieder auf dem Travemünder Wochenmarkt. Wir hoffen auf weiterhin viele interessierte Nachfragen und diesmal sonniges, frühlingshaftes Wetter.


Schreiben Sie uns Ihre Fragen, Kommentare, Anmerkungen gerne per E-Mail direkt an luemo@svhl.de oder über das Kontaktformular.




22 Ansichten